Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

 

 

(thumbs up) Zum Abschluss jedes Einbaus oder Umbaus testen Sie kurz, ob alle benötigten Daten des Fahrzeugs (z.B. Ortung, Zündung, Eingänge, Fahrererkennung...) in der GPS Fleet Software ankommen.
Tests können mit der Einbau Smartphone-App, der GPS Fleet Software oder dem Test-Tool vorgenommen werden. Wenn Sie oder der Kunde keine Möglichkeit haben, die Tests selbst durchzuführen, kontaktieren Sie unseren Support zu Bürozeiten.

 Seite als PDF downloaden

Wichtige Verknüpfungen

Allgemeine Hinweise zum Einbau

Einbau-Test (Smartphone-App) bzw. Einbau Dokumentation

Allgemeine Störungsbehandlung - Geräteaustausch - RMA

Datenblatt FMA204

GSM:

  • Quad-band 900/1800 MHz; 850/1900 MHz
  • GPRS Multi-Slot Class 12(up to 240 kbps)
  • GPRS Mobile Station Class B
  • SMS (text/data)

GNSS:

  • Tracking: 33/ 99 acquisition channels
  • -165 dBM sensitivity
  • Hot start <1s
  • Warm Start < 25s
  • Cold start < 35s
  • NMEA-183 protocol
  • GPS, GLONASS, GALILEO, BEIDOU, SBAS, QZSS, DGPS, AGPS
  • Accuracy < 3m

INTERFACE:

  • 3 Digital Inputs (1 reserved for Ignition Status Monitoring)
  • 1 Configurable Analog Input (10V or 30V range) or DIN4
  • 2 Digital Open-collector Outputs (connecting external relays, LED, buzzers etc.)
  • 1-Wire (iButton, RFID, temperature sensors)
  • Motion sensor
  • Power supply (+6…+30) V DC
  • Waterproof (IP67) case
  • Internal high gain GSM antenna
  • Internal high gain GNSS antenna
  • Integrated 1800 mAh LiPo back-up battery
  • Dimensions: L(72,5mm)xW(73mm)xH(27,3mm)
  • 2 Status LEDs
  • Micro USB Port

Sicherheitshinweise

  • Einbau nur durch Fachmänner für Einbauten in Kraftfahrzeugen
  • Achten Sie beim Einbau darauf, dass Airbags
  • Der Fahrzeug-Inhaber nimmt zur Kenntnis, dass für die Einbauten Veränderungen an der Kabelführung, Bohrungen, Befestigungen am Fahrzeug kommen kann.
  • Geräte nicht zerlegen.
  • Beschädigte Geräte nicht berühren solange sie an Strom angeschlossen sind.
  • Geräte mit Antennen haben auch Auswirkungen auf Geräte in der Nähe.
  • Nicht bei Gewitter einbauen.
  • Vor Hantieren mit der Box muss diese stromlos gemacht werden bzw. vor dem Anschließen die Sicherungen bzw. das Hauptkabel entfernen.
  • Alle Einbauten sind mit einem kurzen, aber wichtigen Abschlusstest abzuschließen!

 

Software-Funktionen

 

Das Gerät schickt Daten an die GPS Fleet Software. Das Gerät wird in der Software anhand der Geräte-IMEI-Nummer (Aufkleber am Gerät oder auf der Verpackung) identifiziert. In der Software kann die aktuelle Fahrzeug-Position, die zurückgelegte Fahrtstrecke und die Funktion des Zubehörs überprüft werden.

 

Die Zugangsdaten zur GPS Fleet Software erhalten Sie bei Ihrem Fuhrparkleiter.

 

Einbau-App

 

Mit der Einbau-App können Werkstätten den korrekten Einbau überprüfen, wenn kein Zugang zur GPS Fleet Software besteht.

 

Die Zugangsdaten zur Einbau GPS Fleet Software App erhalten Sie bei Ihrem Kunden im Notfall bei unserem Support.

Batterie

1800mAh LiPo Akku: der interne Akku hält 10-12 Stunden bei Bewegung oder maximal bis zu 30 Tage ohne Bewegung (im Tiefschlafmodus)

Stromverbrauch / Spannung

Betriebsmodus
 (in Bewegung)

Schlafmodus (nach 15 bis 60 Minuten ohne Bewegung)

Tiefschlafmodus

Betriebsspannung

ca. 110 mA (bei 12 VDC)

ca. 20 mA

unter 2 mA

10V -30V

  Gerät nicht erreichbar 

 

Navigate LED Verhalten (GPS Signal)

Wenn die Zündung AN ist, muss das Navigate LED jede Sekunde blinken.

VerhaltenBedeutung
Permanent ANKein GPS Signal
Blinkt jede SekundeGPS Signal OK
AUSGPS arbeitet nicht (keine Antenne angeschlossen oder Tiefschlafmodus)

Status LED Verhalten

Wenn die Zündung AN ist, muss das Gerät jede Sekunde blinken oder schneller für eine kurze Zeit (Datenübertragung)

VerhaltenBedeutung
Blinkt jede Sekundearbeitet normal
Blinkt alle 2 SekundenTiefschlafmodus
Blinkt schneller für eine kurze ZeitDaten-Übertragung
Blinkt permanent schnellerGerät startet neu
AUSGerät arbeitet nicht (oder Firmware-Update)

 

Positionierung des Ortungsgeräts bei integrierter GPS-Antenne

Das Gerät bzw. die GPS-Antenne soll unterhalb des Amaturenbretts möglichst nahe an der Windschutzscheibe und horizontal mit dem Aufkleber nach OBEN verbaut werden.

Wenn das Gerät eine externe Antenne besitzt, kann das Gerät an einer beliebigen Stelle versteckt montiert werden und die Antenne muss möglichst nahe an der Windschutzscheibe mit der NASE nach OBEN (Klebeseite nach unten) montiert werden

Ausrichtung des Geräts (optional, nur bei Fahrstil-Analysen)

Wenn das Gerät für Fahrstilanalysen verwendet werden soll (Bremsmanöver, Beschleunigung), dann muss die horizontale Ausrichtigung beachtet werden.

 

Vergleich Heavy10 V1 (FM1204) | Heavy10 V2 (FMA204)

Standard Einbau mit Dauerplus, Masse und Zündungsplus

Heavy10 V1 (FM1204)
Heavy10 V2 (FMA204)


Heavy10 V1 (FM1204)

PIN

Bezeichnung

Farbe

Notwendig

Beschreibung


VCC (10-30) V DC

rot

unbedingt

Stromversorgung mindestens +11,8 V  bis max. 30 V DC (Gleichstrom)


GND (12-30) V DC

blau

unbedingt

Masse / Ground


DIN 1 / IGN

gelb

unbedingt

Zündung / Digitaler Eingang 1

Beachten Sie:

  • Das Dauerplus muss stabil bleiben, auch wenn das Fahrzeug abgestellt wurde
  • das echte Zündungsplus muss tatsächlich auf 0 gehen, wenn das Fahrzeug abgestellt wurde

 

Heavy10 V2 (FMA204)

PIN

Bezeichnung

Farbe

Notwendig

Beschreibung


VCC (10-30) V DC

rot

unbedingt

Stromversorgung mindestens +11,8 V  bis max. 30 V DC (Gleichstrom)


GND (12-30) V DC

schwarz

unbedingt

Masse / Ground


DIN 1 / IGN

gelb

unbedingt

Zündung / Digitaler Eingang 1

Einbautests:

siehe Abschlusstest bzw. Einbau Dokumentation

 

Aktion

Erwartetes Ergebnis

Check der GPS Antenne

GPS Antenne zeigt mit der Nase / mit bauchigem Teil zum Himmel (auch bei versteckten Einbau)

GPS Antenne ist am Amaturenbrett oder leicht darunter fixiert - NICHT auf Metall

Zündung ist aus

LEDs blinken einmal pro Sekunde

Zündung an

In jedem Fall: Im Datentool sehen Sie SOFORT den Zündungswechsel, auch die GPS Koordinaten sind ausgefüllt.

Zündung aus:

Im Daten Tool sehen Sie den Zündungswechsel

Im Freien: Zündung an, 500 Meter fahren und Zündung aus wieder im freien

In den Daten wird die komplette Historie aufgezeichnet.

Es gab kein Rauschen des Radios Im Fahrzeug


Anschluss mit Privatschalter

 

PIN

Bezeichnung

Farbe

Notwendig

Beschreibung


VCC (10-30) V DC

rot

unbedingt

Stromversorgung mindestens +11,8 V  bis max. 30 V DC (Gleichstrom)


GND (12-30) V DC

(blau FM1204)/(schwarz FMA204)

unbedingt

Masse / Ground


DIN 1 / IGN

gelb

unbedingt

Zündung / Digitaler Eingang 1

 DIN 2grauoptionalPrivatschalter

Einbautest

Aktion

Erwartetes Ergebnis

Privatschalter AN/AUS

Im Datentool sehen Sie SOFORT den Wechsel am digitalen Eingan 2

Nähere Informationen zum Privatschalter finden Sie in der Software-Anleitung

Zündung und Dauerplus dürfen NICHT vom Privatschalter unterbrochen werden

Anschluss mit Fahrererkennung (iButton)

PIN

Bezeichnung

Farbe

Notwendig

Beschreibung


VCC (10-30) V DC

rot

unbedingt

Stromversorgung mindestens +11,8 V  bis max. 30 V DC (Gleichstrom)


GND (12-30) V DC

(blau FM1204)/(schwarz FMA204)

unbedingt

Masse / Ground


DIN 1 / IGN

gelb

unbedingt

Zündung / Digitaler Eingang 1

 1W.datagrünunbedingtauf Fahrererkennung-Lesegerät weißer Draht


GND (12-30) V DC

(blau FM1204)/(schwarz FMA204)

unbedingt

Fahrererkennung-Lesegerät grauer Draht auf Masse / Ground

 OUT1weißunbedingtauf schwarzes Kabel von Summer/Alarmbuzzer (negativer Augang)


VCC (10-30) V DC

rot

unbedingt

auf rotes Kabel von Summer/Alarmbuzzer (Stromversorgung)

 DIN 2grauoptionalauf Schalter (für Privatmodus) gegen Dauerplus (Stromversorgung) schließen

Einbautests:

Die Fahreridentifikation wird entweder vom Ortungsgerät oder von der Software gesteuert. Der folgende Test gilt für die software-seitige Steuerung mit dem Standardmodus logoutmode=2 (Anmeldung zu Beginnn jeder Fahrt)

Aktion

Erwartetes Ergebnis

Zündung an / ohne Fahrererkennung

Kein Fahrer wird angezeigt, Buzzer beginnt zu biepsen

Fahrer-Chip / Button auflegen

Buzzer hört auf

Fahrer wird in der Software/Testtool angezeigt

 

Anschluss mit lokaler Ibutton Fahrererkennung mit Relay zur z.b. Zündungsdurchschaltung

Wenn die Geräte mit dieser Konfigurtation kommen, können bis zu 50 Ibuttons lokal konfiguriert werden. 

PIN

Bezeichnung

Farbe

Notwendig

Beschreibung


VCC (10-30) V DC

rot

unbedingt

Stromversorgung mindestens +11,8 V  bis max. 30 V DC (Gleichstrom)


GND (12-30) V DC

(blau FM1204)/(schwarz FMA204)

unbedingt

Masse / Ground


DIN 1 / IGN

gelb

unbedingt

Zündung / Digitaler Eingang 1

zusätzlich auf 86'er Relay Pin

 1W.datagrünunbedingtauf Fahrererkennung-Lesegerät weißer Draht


GND (12-30) V DC

(blau FM1204)/(schwarz FMA204)

unbedingt

Fahrererkennung-Lesegerät grauer Draht auf Masse / Ground

 OUT2rosaunbedingtauf 85'er Relay Pin

Wenn Zündung aus ist:

  • Relay Pin 30 auf 87a ist durchgeschalten

Wenn Zündung an ist:

  • Relay Pin 30 auf 87a ist NICHT durchgeschalten

Wenn Zündung an ist udn dann eine konfigurierte Ibutton draufgegeben wird:

  • Relay Pin 30 auf 87a ist durchgeschalten
  • Das System merkt sich die Anmeldung, wenn die Zündung für kürzer als 30 Sekunden aus geht (Aufpassen beim Testen - immer länger wir 30 sek warten