Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

 

Seite als PDF downloaden

 

(thumbs up) Zum Abschluss jedes Einbaus oder Umbaus testen Sie kurz, ob alle benötigten Daten des Fahrzeugs (z.B. Ortung, Zündung, Eingänge, Fahrererkennung...) in der GPS Fleet Software ankommen.
Tests können mit der Einbau Smartphone-App, der GPS Fleet Software oder dem Test-Tool vorgenommen werden. Wenn Sie oder der Kunde keine Möglichkeit haben, die Tests selbst durchzuführen, kontaktieren Sie unseren Support zu Bürozeiten.

Wichtige Verknüpfungen

Allgemeine Hinweise zum Einbau

Einbau-Test (Smartphone-App) bzw. Einbau Dokumentation

Allgemeine Störungsbehandlung - Geräteaustausch - RMA

 

 

Datenblatt

 

Stromverbrauch / Spannung

Betriebsmodus
 (in Bewegung)

Schlafmodus (nach 15 bis 60 Minuten ohne Bewegung)

Tiefschlafmodus

Betriebsspannung

250 bis 315 mA (bei 12 VDC)

125 bis 160 mA (bei 24 VDC)

20 - 35 mA

Nicht vorhanden

11,8V -30V

Interner Akku

  • Interner NiMH Backup-Akku mit 8,5 Volt und 550 mAh
  • Arbeitet ca. 2,5 Stunden (im Normalbetrieb) und ca 15 Stunden im Schlafmodus
  • Die Funktionsweise des Akkus unterliegt der normalen Abnutzung (durch Ladezyklen, Temperaturunterschiede), die Lebensdauer ist wie bei Smartphones beschränkt und nicht Teil der Gewährleistung

Navigate LED Verhalten (GPS Signal)

Wenn die Zündung AN ist, muss das Navigate LED jede Sekunde blinken.

VerhaltenBedeutung
Permanent ANKein GPS Signal
Blinkt jede SekundeGPS Signal OK
AUSGPS arbeitet nicht (keine Antenne angeschlossen oder Tiefschlafmodus)

Status LED Verhalten

Wenn die Zündung AN ist, muss das Gerät jede Sekunde blinken oder schneller für eine kurze Zeit (Datenübertragung)

VerhaltenBedeutung
Blinkt jede Sekundearbeitet normal
Blinkt alle 2 SekundenTiefschlafmodus
Blinkt schneller für eine kurze ZeitDaten-Übertragung
Blinkt permanent schnellerGerät startet neu
AUSGerät arbeitet nicht (oder Firmware-Update)

 

Positionierung des Ortungsgeräts

Das Gerät soll unterhalb des Amaturenbretts (z.b. Handschuhfach, Nähe Sicherungskasten. ...) verbaut werden.

Für eine optimale Aufzeichnung der Beschleunigungswerte soll

  • die Geräteseite mit den externen Antennen NACH HINTEN zeigen
  • das Gerät möglichst waagrecht und in Fahrtrichtung ausgerichtet eingebaut werden.

Position der GPS-Antenne

Die GPS-Antenne soll am besten direkt auf dem Amaturenbrett oder knapp darunter Amaturenbretts in der Nähe der Windschutzscheibe montiert werden.

Der Aufkleber der GPS Antenne muss nach unten zeigen. Wenn der Aufkleber nach oben zeigt, bestehen Empfangsschwierigkeiten.

 

Standard Einbau mit Dauerplus, Masse und Zündungsplus


 

PIN

Bezeichnung

Farbe

Notwendig

Beschreibung

11

VCC (10-30) V DC

rot

unbedingt

Stromversorgung mindestens +11,8 V  bis max. 30 V DC (Gleichstrom)

1

GND (12-30) V DC

schwarz

unbedingt

Masse / Ground

15

DIN 1 / IGN

gelb

unbedingt

Zündung / Digitaler Eingang 1

 

Beachten Sie:

  • Das Dauerplus muss stabil bleiben, auch wenn das Fahrzeug abgestellt wurde
  • das echte Zündungsplus muss tatsächlich auf 0 gehen, wenn das Fahrzeug abgestellt wurde

 

Einbautests:

siehe Abschlusstest bzw. Einbau Dokumentation

 

Aktion

Erwartetes Ergebnis

Check der GPS Antenne

GPS Antenne zeigt mit der Nase / mit bauchigem Teil zum Himmel (auch bei versteckten Einbau)

GPS Antenne ist am Amaturenbrett oder leicht darunter fixiert - NICHT auf Metall

Zündung ist aus

LEDs blinken einmal pro Sekunde

Zündung an

In jedem Fall: Im Datentool sehen Sie SOFORT den Zündungswechsel, auch die GPS Koordinaten sind ausgefüllt.

Zündung aus:

Im Daten Tool sehen Sie den Zündungswechsel

Im Freien: Zündung an, 500 Meter fahren und Zündung aus wieder im freien

In den Daten wird die komplette Historie aufgezeichnet.

Es gab kein Rauschen des Radios Im Fahrzeug


Anschluss mit Privatschalter

PIN

Bezeichnung

Farbe

Notwendig

Beschreibung

11

VCC (10-30) V DC

rot

unbedingt

Stromversorgung mindestens +11,8 V  bis max. 30 V DC (Gleichstrom)

1

GND (12-30) V DC

schwarz

unbedingt

Masse / Ground

15

DIN 1 / IGN

gelb

unbedingt

Zündung / Digitaler Eingang 1

5DIN 2grün-weißoptionalPrivatschalter schaltet PLUS durch

Anschluss mit Privatschalter mit LED

DIN2 des Ortungsgerät auf wie oben beschrieben auf den Privatschalter PIN1 und PIN2 gegen PLUS schalten

PIN3 des Privatschalters auf Masse hängen, damit bei Schalterposition AN die LED scheint.

Einbautest

Aktion

Erwartetes Ergebnis

Privatschalter AN/AUS

Im Datentool sehen Sie SOFORT den Wechsel am digitalen Eingan 2

Nähere Informationen zum Privatschalter finden Sie in der Software-Anleitung

Zündung und Dauerplus dürfen NICHT vom Privatschalter unterbrochen werden

Anschluss mit Fahrererkennung (iButton)

 

 

PIN

Bezeichnung

Farbe

Notwendig

Beschreibung

11

VCC (10-30) V DC

rot

unbedingt

Stromversorgung mindestens +11,8 V  bis max. 30 V DC (Gleichstrom)

1

GND (12-30) V DC

schwarz

unbedingt

Masse / Ground

15

DIN 1 / IGN

gelb

unbedingt

Zündung / Digitaler Eingang 1

131W.datagrünunbedingtauf Fahrererkennung-Lesegerät weißer Draht

1

GND (12-30) V DC

schwarz

unbedingt

Fahrererkennung-Lesegerät grauer Draht auf Masse / Ground

19OUT1violettunbedingtauf schwarzes Kabel von Summer/Alarmbuzzer (negativer Augang)

11

VCC (10-30) V DC

rot

unbedingt

auf rotes Kabel von Summer/Alarmbuzzer (Stromversorgung)

5DIN 2grün-weißoptionalauf Schalter (für Privatmodus) gegen Dauerplus (Stromversorgung) schließen

Einbautests:

Die Fahreridentifikation wird entweder vom Ortungsgerät oder von der Software gesteuert. Der folgende Test gilt für die software-seitige Steuerung mit dem Standardmodus logoutmode=2 (Anmeldung zu Beginnn jeder Fahrt)

Aktion

Erwartetes Ergebnis

Zündung an / ohne Fahrererkennung

Kein Fahrer wird angezeigt, Buzzer beginnt zu biepsen

Fahrer-Chip / Button auflegen

Buzzer hört auf

Fahrer wird in der Software/Testtool angezeigt

Anschluss mit Garmin Navigationsgerät

Das Garmin FMI Kabel muss

  • mit dem PORT1 Stecker am Ortungsgerät fest verbunden sein.
  • mit dem roten Kabel auf Dauerplus verbunden sein
  • mit dem schwarzen Kabel auf Masse verbunden sein

 

Weitere optionale Anschlussmöglichkeiten

Kontaktieren Sie bitte VOR dem Anschluss auf jeden Fall unseren Support. Es sind Zusatzkonfigurationen notwendig:

  • CAN High (PIN 12) und CAN Low (PIN2) sind nur für den Anschluss an FMS-Schnittstellen ausgelegt, der Anschluss muss von Fachleuten vorgenommen werden!
  • RFID Fahrererkennung
  • Schaltbare Ausgänge (für Relais)
  • Temperatur-Sensor (1wire): Sensor rotes Kabel (Daten) auf PIN 13 weiß, Sensor schwarzes/graues Kabel (Masse) auf Masse / PIN 1 GND
  • Externe Batterien (es muss ein eigenes Gerät mit eigener Firmware bestellt werden!)

Anschluss Temperatursensor* (iButton)

PINBezeichnungFarbeAnschluss an 
131W.datagrünunbedingtauf Temp-Sensor Daten (grüner Draht)

1

GND (12-30) V DC

schwarz

unbedingt

auf Temp-Sensor Masse (weißer Draht)

31W Powerblauunbedingtauf Temp-Sensor externe Spannung Vdd (brauner Draht)

Bitte achten Sie darauf, dass unterschiedliche Temperatursensor-Lieferanten die Farben anders vergeben könnten.

Anschluss FMS-CANBUS Daten (nur für LKW mit FMS-Schnittstelle)

Das Ortungsgerät muss vom Anbieter vor der Auslieferung / vor dem Einbau für die FMS Daten konfiguriert werden. Kontaktieren Sie unseren Support!

Das Fahrzeug muss eine aktivierte Flottenmanagement-Schnittstelle haben (NICHT Standard!!!). Kontaktieren Sie Ihre Fachwerkstatt für nähere Informationen (wo ist die FMS-Schnittstelle)?

Der Kunde ist verantwortlich, den CANBUS-Anschluss durch geeignte Fachwerkstatt vorzunehmen.

 

 

PIN

Bezeichnung

Farbe

Notwendig

Beschreibung

11

VCC (10-30) V DC

rot

unbedingt

Stromversorgung mindestens +11,8 V  bis max. 30 V DC (Gleichstrom)

1

GND (12-30) V DC

schwarz

unbedingt

Masse / Ground

15

DIN 1 / IGN

gelb

unbedingt

Zündung / Digitaler Eingang 1

12CAN HweißunbedingtCAN High Signal an FMS Schnittstelle Anschluss nur durch Fachleute
2CAN LweißunbedingtCAN Low Signal an FMS Schnittstelle Anschluss nur durch Fachleute

 Einbau-Test

Aktion

Erwartetes Ergebnis

Motor starten

Im Test-Datentool müssen nach ca. 30 Sekunden in der Extra-Spalte CANBUS Daten ersichtlich sein

 

Kontaktieren Sie unseren Support, um das Testergebnis zu bestätigen!

Anschluss mit Canbus Adapter (LVCAN200) direkt auf den CANBUS

Der Canbus Adapter LVCAN ermöglicht bei vielen Fahrzeug-Modellen (LKW und PKW) den direkten Anschluss auf den CANBUS.

Der Canbus Adapter muss vom Anbieter vor der Auslieferung / vor dem Einbau auf das Fahrzeugmodell programmiert werden. Kontaktieren Sie unseren Support!

Der Kunde ist verantwortlich, den CANBUS-Anschluss durch geeignte Fachwerkstatt vorzunehmen.

 

 

Anschluss LV-CAN Adapter genau in dieser Reihenfolge vornehmen:

PIN

Bezeichnung

Farbe

Notwendig

Beschreibung

 MiniUSBschwarzunbedingtam Ortungsgerät in MiniUSB Dose anschließen

4

GND

schwarz

unbedingt

Masse / Ground

3

12 - 24 V DC

rot

unbedingt

Dauerplus

1CAN Highrot-schwarzunbedingtauf CAN High des Fahrzeugs, kontaktieren Sie Ihre Fachwerkstatt für diesen Anschluss

2

CAN Low

schwarz

unbedingt

auf CAN Low des Fahrzeugs, kontaktieren Sie Ihre Fachwerkstatt für diesen Anschluss

9CAN Highrot-schwarzoptionalnur bei bestimmten Fahrzeugmodellen notwendig

10

CAN Low

schwarz

optional

nur bei bestimmten Fahrzeugmodellen notwendig

PIN 1 und 2 sowie PIN 9 und 10 unbedingt verdrillt lassen, nicht öffnen!

 

Einbau-Test

Aktion

Erwartetes Ergebnis

Motor starten

Im Test-Datentool müssen nach ca. 30 Sekunden in der Extra-Spalte CANBUS Daten ersichtlich sein

 

Kontaktieren Sie unseren Support, um das Testergebnis zu bestätigen!

 

 

  • No labels